KAUKASUS-SEIDENSTRASSE-TIANSHAN

Diese einmalige Traumreise führt uns in den "wilden" Kaukasus/Georgien nach Südrussland, und durch die kasachische Steppe bis Kirgistan, ins Tian-Shan Gebirge. Weiter wollen wir entlang der alten Seidenstraße über das atem-beraubende Hochland des Pamir bis nach Usbekistan, zu den wunderbaren Städten Samarkand, Buchara und Chiwa.  Vorbei an den Resten des Aralsees fahren wir zur Halbinsel "Mangyschlak" am kaspischen Meer, mit spektakulären Kalkformationen. Von Aktau aus nehmen wir die Fähre nach Baku. Aserbaidschan und Georgien sind die nächsten "Highlights" dieser Reise, bevor sich unsere Wege an der Grenze zur Türkei wieder trennen... 

ℹ️ 7 Länder/ca. 16.000km/95 Tage | 🗓 1.7. - 3.10.2023*  | 🚙 3-4 Kfz 

Level: anspruchsvolle Expeditionstour - Nicht als Einsteigertour geeignet!

 

       * bei dieser Reise ist der Endtermin als "Anhaltspunkt" zu sehen - er ergibt sich aus dem tatsächlich möglichen Reiseverlauf

Vorab:

Die letzten Jahre haben uns leider recht deutlich gezeigt, dass unser fester Glaube an eine "planbare" Zukunft nur mehr sehr eingeschränkt haltbar ist. Damit müssen wir jetzt auch bei Planung und Durchführung unserer Reisen leben. Somit ist es noch nicht ganz "sicher", ob die Reise so durchführbar sein wird - und auch unterwegs sind wir flexibel genug, um auf Unvorhergesehenes reagieren zu können. Wir werden die Situation laufend beobachten, und uns absprechen. Melde dich daher nur an, wenn du damit auch umgehen kannst! Wir haben uns mit unseren Angeboten aber auch schon bisher oft in "Grenzbereichen" bewegt und so sind wir es gewohnt, immer auch einen Plan B+C zu haben:-)

Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass für einige Gebiete Reisewarnungen bestehen - die Teilnahme erfolgt daher auf eigenes Risiko! 

Beschreibung:

Begleitete Campingtour für Selbstfahrer - mit eigenem Geländewagen in kleiner Gruppe auf Basis Selbstversorgung. 

Dies ist eine traumhafte, aber anspruchsvolle Expeditionstour, die schon eine gewisse Reiseerfahrung und die gute Beherrschung des eigenen Fahrzeuges im freien Gelände voraussetzt! (siehe dazu auch "Allgemeines") 

Wir versuchen dabei, möglichst viel Individualität und Freiraum für jeden von euch mit dem beruhigenden Gefühl und der Sicherheit, die eine Gruppe bietet, unter "einen Hut" zu bringen. Da auf so einer langen Reise allerlei unvorhergesehenes passieren kann, müssen wir unterwegs auch flexibel bleiben, um darauf reagieren zu können. Aus diesem Grund gibt es keinen "starren" Tourenplan mit fixen Tagesetappen und auch kein "Logbuch"...

Uns ist bewusst, dass so eine Reise ein ganz besonderes, oft einmaliges Erlebnis darstellt. Und jeder hat natürlich seine eigene Vorstellungen davon, wie er/sie diese Reise erleben und gestalten möchte. Wir möchten dich dabei unterstützen -so kannst du zB. die Straßen-& einfachen Pistenetappen mit entsprechenden Daten ausgestattet, auch völlig selbstständig und zeitlich unabhängig, in Eigenregie fahren. Dabei fährst du genau dein Tempo und machst Pausen, wo und wann du willst. Und trotzdem ist im Fall des Falles immer jemand von uns in der Nähe. Und die anspruchsvolleren Pisten-& Offroadstrecken werden wir natürlich gemeinsam bewältigen...

Geplanter Tourverlauf:
Start-& Treffpunkt: Individuelle Anreise zum Treffpunkt. Geplant ist ein Campingplatz nahe Batumi/Georgien. Soferne möglich, nutzen wir auf der "Hinfahrt" den Transit durch Russland. Sollte dies nicht möglich sein, wäre auch zur Hinfahrt die Frachtfähre Baku-Aktau eine Option...

 

Ein bisschen Baden im schwarzen Meer, Vorräte auffüllen und los gehts - die erste Station ist Swanetien im Norden Georgiens mit den eindrucksvollen Orten Mestia und Ushguli mit den bekannten Steintürmen. Über eine anspruchsvolle Bergpiste geht es weiter zur sogenannten "Heeresstrasse", die uns durch die Berge des Kaukasus bis zur russischen Grenze führt. Auf unserem Weg kommen wir auch an einigen sehenswerten Klöstern vorbei. Für die Strecke bis zur Grenze nach Kasachstan werden wir etwa 3 Tage brauchen. Hier führt unsere Route ein Stück entlang des kaspischen Meeres. Wir halten uns Richtung Nordost und queren Kasachstan auf guten Strassen und tw. üblen Pisten durch die schier endlose Steppe. Dabei bekommen wir einen kleinen Eindruck von der Größe und Vielfalt dieses riesigen Landes - Kasachstan ist das größte Binnenland der Erde mit einem streng kontinentalem Klima. Mitten in der Steppe wurde die bizarre Metropole Astana aus dem Boden gestampft - Geld schien dabei keine Rolle gespielt zu haben - welch' krasser Gegensatz zu den Nomaden in der Steppe. Die weitere Route bringt uns ans Ostufer des riesigen Balchasch-See, der aus einem süßen - und hier - einem salzigen Teil besteht. Unsere nächsten Highlights sind der Altyn-Emel-Nationalpark sowie der beeindruckende Scharyn-Canyon. Dabei tut sich schon die beeindruckende Bergkulisse des TianShan-Gebirges auf. Wir passieren die Grenze zu Kirgistan und kommen ans Ufer des wunderbaren Issyk-Kul. Dort werden wir einen Badetag einlegen und uns ein wenig von den Strapazen der letzen Wochen erholen.

Danach geht es über anspruchsvolle Bergpisten weiter bis zum Song-Köl (3.000Hm), einem wunderschönen See, umgeben von den vielen Jurten der Viehzüchter, die hier ihr Sommerlager haben. Es kann durchaus sein, das wir auf Teppichen aus Edelweiß unser Nachtlager aufschlagen! Weiter geht's über Naryn ins Aksay-Tal vorbehaltlich Genehmigung) und entlang der chinesischen Grenze zur alten Karawanserei Tash Rabat. Nächste Station ist die Stadt Osh, die wir über Bergstrassen erreichen. Hier haben wir die Möglichkeit, unsere Vorräte am großen Basar aufzufüllen. Die weitere Strecke führt jetzt stetig bergauf, Richtung Pamir. Das Pamirgebiet ist eine sehr entlegene Region und wir benötigen zum Besuch ein spezielles Permit. Wir bewegen uns auf Höhen bis zu 4.600m; rings um uns erheben sich über 7.000m hohe Gipfel. Zum akklimatisieren machen wir einem Abstecher zu den Basiscamps am Fuße des „Pic Lenina“ (7.134m), bevor wir zur Grenze nach Tajikistan fahren. Die Grenzstation liegt auf rd. 4.300Hm! Wir campen am Ufer des Karakul, ein Salzsee auf ca. 4.000Hm, bevor wir den sogn. „Pamirhighway“ M41 in Angriff nehmen. Nach einem Abstecher zum Yashil´kul gelangen über den Khargush-Pass (4.344m) in den Vachan-Korridor, wo der Pjandž, die Grenze zu Afghanistan bildet. 

Wir besichtigen alte Festungsreste, können in heißen Quellen baden und kommen in die „Hauptstadt“ der Region Pamir, nach Chorog. Wir verlassen den Pamir auf einer spektakulären Piste/Straße, immer entlang der Grenze zu Afghanistan, kommen nach Dushanbe und weiter zum wunderschönen Iskanderkul, wo wir wieder einen Ruhetag einlegen können.

Momentan ist der direkte Grenzübergang nach Samarkand/Usbekistan auch für Ausländer geöffnet - das erspart uns einen Umweg von rd. 350km. Ab jetzt geht´s entlang der ehemaligen Seidenstraße weiter. Wir statten den alten Karawanenstädten Samarqand, Bukhara und Chiwa einen ausgiebigen Besuch ab, besichtigen einige uralte „Qalas“ - Festungen aus Lehm, teilweise aus dem 4. Jhd. v. Chr. - bevor wir mehr oder weniger quer Feld ein Richtung Aralsee bzw. dem Rest, der noch davon übriggeblieben ist, fahren.

Danach kommen wir an die usbekische/kasachische Grenze, an der wir wieder etwas Geduld brauchen werden - zählt sie doch zu den "bürokratisch´ten" unserer Reise.

Der weitere Weg führt uns auf die Halbinsel Mangyschlak. Neben der wunderschönen Küste mit dem glasklaren Wasser gibt es hier viele Nekroplen und unterirdische Meditationshöhlen zu bewundern. Hier befindet sich auch der „Tiefpunkt“ unserer Reise mit rund -130m(!) unter dem Meeresspiegel! Am Ustjurt-Plateau gibt es bizarre Erosionsstufen und Kalkkliffs zu bestaunen.

Von Aktau (bzw. Kuryk) wollen mit der Frachtfähre nach Baku (bzw. Alat) weiterfahren. Diese Schiffe haben keinen festen Fahrplan, sondern fahren, wenn sie voll sind - daher müssen wir hier ein paar Tage Wartezeit einkalkulieren...

Aserbaidschan und Georgien sind die nächsten "Highlights" dieser Reise, wo wir noch 2-3 Wochen verbringen werden. An der Grenze zur Türkei endet unsere gemeinsame Reise und die Teilnehmer unserer kleinen Reisegruppe machen sich mit unvergesslichen Eindrücken und Erlebnissen selbstständig auf den Weg nach Hause.

 

Endpunkt der gemeinsamen Reise: Grenze Georgien/Türkei

  

Übernachtungen: Dies ist explizit eine Campingtour und wir genießen die Freiheit, in diesen Ländern noch überall frei nach Lust und Laune an den schönsten Plätzen campen zu können! Sollte das einmal nicht möglich sein, nutzen wir, so überhaupt vorhanden, einen Campingplatz. Und ein paar Mal werden wir auch in kleinen Hotels schlafen.

 

Sonstiges: Die geplante Tour ist ohne Stress durchführbar. Nach dem Motto: "Der Weg ist das Ziel" sind Pausen für Foto, Kaffee oder "einfach nur so" möglich. Auch ein paar Ruhetage sind eingeplant.

Achtung: Es handelt sich hier um eine "Expeditionsreise" und es können - aufgrund aktueller, politischer Situationen, durch Pannen, dem Pistenzustand oder anderen Unwägbarkeiten - auch unterwegs Änderungen notwendig werden. Daher besteht ausdrücklich kein Anspruch auf die vollständige Erfüllung des oben beschriebenen Reiseumfanges!



Leistungen:


- Planung , Organisation und Durchführung der Reise

- Organisation eines Vorab-Treffens zum Kennenlernen und Besprechen aller Fragen

- persönliche Beratung zur Reisevorbereitung, Fahrzeug und Ausrüstung

- Unterstützung bei Formalitäten und der Visabeschaffung

- persönliche Begleitung der gesamten Tour

- gut ausgerüstetes Begleitfahrzeug und auf der ganzen Reise

- Navigation bzw. erforderliche GPS-Daten

- Satellitentelefon

- technische Hilfe + praktische Unterstützung während der gesamten Reise

- CO2-Kompensation für Treibstoff/16.000km...


Reisepreis (vorbehaltlich Kursschwankungen+Preiserhöhungen):


-.---,– Euro pro Geländewagen inkl. 2 Personen, Preisbasis: ab 3 Teilnehmerfahrzeuge. Preise für eine "Exklusiv-Begleitung" bzw. kleinere Gruppe auf Anfrage. 

Keine Anmeldung für diese Reise mehr möglich!

 

nicht im Reisepreis enthalten:
- individuelle An-und Rückreise

- KFZ-Kosten & Treibstoff (ca. 16.000km+An-&Rückreise)

- Verpflegung (Selbstversorgung während der gesamten Tour - geh' dabei von durchschnittlich ca. 10-15€/Tag/Person aus)

- Kosten für Visa und Versicherungen

- Übernachtungskosten, wobei wir uns großteils im freien Gelände schöne Lagerplätze suchen und im eigenen Fahrzeug schlafen

- Kosten für die Fähre Aktau-Baku (Auto + 2 Personen zZ. ca. 600$)
- sämtliche anfallende Gebühren wie Zoll, Desinfektion, Straßenbenutzung, Parken, PCR-Tests etc…

- Eintrittsgelder und Stadtführung...
 

Zahlungsbedingungen:
Alle angegebenen Preise verstehen sich in EURO.

Nach dem Eingang der vorgeschriebenen Anzahlung erhältst Du von uns eine Reservierungsbestätigung - der Restbetrag ist dann spätestens zum Zeitpunkt des Anmeldeschlusses fällig.

(Preis-)Änderungen vorbehalten