ALLGEMEINE INFO's ZUR ALGERIENREISE

Vorab…

Wir möchten auf unseren Reisen den Menschen mit Respekt und Toleranz begegnen - wir erwarten daher, dass auch du die landesüblichen Bräuche und Gepflogenheiten respektierst und die noch weit verbreitete, oft sehr große Gastfreundschaft nicht missbrauchst. Derselbe Umgang gilt selbstverständlich auch gegenüber der Natur- und Tierwelt Wir werden auch sehr darauf achten, keinerlei Spuren (Müll...) zu hinterlassen oder die sensible Natur anderweitig zu schädigen. Unterwegs werden wir auf die lokalen Strukturen zurückgreifen und diese damit unterstützen.

Grundsätzlich ist für die einzelnen Etappen genug Zeit eingeplant. Bei dieser Geländewagentour befahren wir die Strecke aber zum ersten Mal -  daher kann es auch zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten oder zu Abweichungen von der geplanten Route kommen. Auch Fahrzeugpannen oder gesundheitliche Probleme können unseren Zeitplan durcheinander bringen. Dabei zählen wir auf deine Gelassenheit, Hilfs-& Abenteuerbereitschaft. Somit besteht aber ausdrücklich kein Anspruch auf die vollständige Erfüllung des dargestellten Reiseverlaufes!

Für das Gebiet gibt es Reisewarnungen! Aufgrund der Sicherheitsbestimmungen in Algerien müssen wir daher  als Gruppe zusammenbleiben und verpflichtend auch einen einheimischen Führer mithaben. Auf der Anreisestrecke nach Djanet werden wir möglicherweise auch von der Polizei eskortiert. Den Anweisungen des Führers ist unbedingt Folge zu leisten - und es gibt auch kein Alleinfahren!

Sprachen: Deutsch und Englisch

Gesundheit
Damit Du den physischen und psychischen Anforderungen einer solchen Expeditionsreise gewachsen bist, solltest Du auch in einer guten körperlichen Verfassung sein. Besprich dich daher mit deinem Hausarzt, der dich auch beim Zusammenstellen der Reiseapotheke und über eventuell sinnvolle Schutzimpfungen beraten kann. Bedenke dabei bitte auch, das die Krankenversorgung und die Möglichkeiten eines Rettungseinsatzes vor Ort nicht mit den gewohnten europäischen Standards vergleichbar sind! Auf dieser Reise sind wir dem Wüstenklima praktisch Tag und Nacht mehr oder weniger ausgesetzt. Und daher können zB. ungewohnte Temperaturen (von möglichen Nachtfrösten bis ca. 40°C tagsüber), Wind und Regen, Sandstürme, Staub, aber auch solche Dinge wie ungewohnte Speisen, mangelnde Duschmöglichkeiten etc. an unseren Kräften zehren...

COVID: Die Bestimmungen können sich leider auch sehr kurzfristig ändern. Jeder ist selbst für die Einhaltung sämtlicher Anordnungen und Vorschriften im Zusammenhang mit der Covid-Pandemie verantwortlich und Unannehmlichkeiten, die dadurch eventuell entstehen können, sind in Kauf zu nehmen.

Anforderungen an den Fahrer

Hier handelt es sich um eine Reise mit Expeditionscharakter mit mittleren Fahr-Anforderungen. Die Tour ist für Wüsten- und Naturliebhaber mit Freude und einer gewissen Erfahrung mit dem Fahren im Gelände, konzipiert. Du solltest aber schon gut mit deinem Fahrzeug vertraut sein oder zB. erfolgreich an Offroadkursen teilgenommen haben. Wir bewegen uns dabei hauptsächlich in einer Sand- und Steinwüste - also wäre ein bisschen Erfahrung im Sand nicht ganz schlecht:-)

Wir setzen voraus, dass du mit Allrad, Untersetzung und Sperren umgehen kannst und dir der Gebrauch von Kompressor, Wagenheber, Spaten und Bergegurt geläufig ist... WICHTIG: Du musst in der Lage sein, dich selbst einschätzen zu können und zu entscheiden, ob Du mit deinem Fahrzeug die vom Guide vorgeschlagene Strecke sicher befahren kannst. Das Fahren in der Gruppe darf dich nicht leichtsinnig werden lassen und damit in gefährliche Situationen bringen! Nimm das bitte nicht auf die leichte Schulter - nach dem Motto: "Mein Auto ist eh so super(teuer) ausgerüstet und schafft das ja locker" - wir erleben bei diesem Thema leider immer wieder grobe Selbstüberschätzungen! Aber du bist natürlich nicht alleine unterwegs und so werden wir knifflige Passagen im Team bewältigen und euch auch vor Ort mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Anforderungen an Fahrzeug und Ausrüstung (Pflicht)
Fahrzeug: Für diese Expedition brauchst Du ein erprobtes, zuverlässiges, robustes und gut gewartetes Geländefahrzeug in sehr gutem Zustand mit (sperrbarem) Allradantrieb, Untersetzung und - je nach Verschränkungsfähigkeit - eventuell auch mit Differentialsperren. 

Ein frischer, fahrzeugspezifischer Service (neue Öle, Filter, Verschleißteile, Abschmieren...)
 ist obligatorisch. Dein Fahrzeug muss im Hinblick auf diese Tour aber auch entsprechend überprüft und vorbereitet werden.  Neben Verschleißteilen wie Kupplung, Starter, Bremsen muss dabei auch dem Fahrwerk (Lenkung, Dämpfer, Federn, Rad…) sowie der Abgasanlage besonderes Augenmerk geschenkt werden. Die Starterbatterie und die Bereifung muss in sehr gutem Zustand (neuwertig) sein, wir empfehlen euch MT-Reifen, mind. ein vollwertiges Reserverad ist mitzuführen. Wichtig sind auch wirklich stabile(!) Befestigungspunkte vorne und hinten für ein Bergeseil. Der Treibstoffvorrat deines Fahrzeuges muss für ca. 700 Offroad-km ausreichen (Zusatztank oder Kanister) 

Ausrüstung: Da wir uns auch abseits jeglicher Infrastruktur befinden, musst Du auch einige Ersatzteile - wie etwa Treibstoff-, Öl- und Luftfilter, Motoröl, Keilriemen, Ersatzlampen, wichtige fahrzeugspezifische Verschleißteile, Gorilla Tape, Superkleber, Sicherungen, Kabel/Klemmen/Kabelschuhe, Kabelbinder, Draht, Ratschengurte, Bremsenreiniger + Schmierfett(spray), Starthilfespray, Sammlung Schrauben+Mutter, etc. - aber auch Dinge wie Ersatzschlüssel, Feuerlöscher, Starthilfekabel, guter Werkzeugsatz, Reparaturanleitungen und technische Handbücher und auch zB: Eimer und Schwamm zum Scheibenwaschen, mitführen. Dazu bekommst Du nach der Anmeldung von uns auch noch eine detaillierte Liste samt Beratung.

Bergung/Reifenpanne: 1 ordentliche Schaufel, 2 Sandbleche mit ca. 1,5m Länge, 1 Bergegurt ca. 10m und 2 Schäkel (je mind. 8 to Bruchlast), ein stabiler (und zu deinem Fahrzeug passender!) Wagenheber mit entsprechender Unterlage, Reifenreparaturset (Schlauch/schlauchlos), einen Kompressor samt hitzefestem Schlauch, Füllarmatur und Reifendruck-prüfer. Du musst mit deiner Ausrüstung in der Lage sein, den Reifendruck den Bodenverhältnissen anzupassen und im Notfall auch alleine ein defektes Rad unter widrigen Bedingungen zu wechseln.

Leben: Wenn du Vollverpflegung mitbuchst, brauchst du dir keine großen Gedanken über die Mitnahme von Lebensmitteln und Trinkwasser machen - dafür ist dann von Seiten des Veranstalters gesorgt. (bestehend aus Frühstück, Mittag-und Abendessen, Tee/Kaffee/Wasser sowie inkl. Geschirr, Tisch und Sessel...)

Wenn du dich lieber selbst versorgst, musst du Trinkwasser und Lebensmittel für mindestens 8 Tage mitführen können. Ein Wasserfilter und/oder entsprechende Entkeimungsmittel werden empfohlen. Bitte nimm Wasserkanister mit großen Öffnungen mit und stelle sicher, dass ein eingebauter Wassertank damit rasch befüllt werden kann (Richtwert max. 10min). 

Und du brauchst die dafür notwendige Campingausrüstung wie Kocher - und im Freien auch einen sehr guten Windschutz, Töpfe und Geschirr, event. Kühlbox, Stühle + Tisch, etc...

Abends suchen wir uns meist schöne Lagerplätze in der freien Natur. Zum Schlafen reicht im einfachsten Fall ein Zelt, gute Schlafsäcke, Decke, Isomatten. Bequemer ist ein Dachzelt oder gar ein ausgebautes Reisemobil...

Versicherungen und Dokumente (Pflicht)
• Reisepass mit entsprechender Gültigkeitsdauer (6 Monate nach Einreise)
• Zulassungsschein (sollte das mitgeführte Fahrzeug nicht auf deinen Namen zugelassen sein, benötigst Du eine Vollmacht des Fahrzeughalters - französisch?)
• Führerschein

• Visum für Algerien
• Haftpflichtversicherung vor Ort

• Auslands-Krankenversicherung inkl. Rückholung (z.B. ÖAMTC-Weltreiseschutz)
Versicherungen (empfohlen)

• Schutzbrief (Automobilclub)
• Reiserücktrittsversicherung (z.B. ÖAMTC)